Tag auswählen

Highlights

Kalender



Freitag 19.10.18

10: Uhr

Messe BAU+EN


Da geh ich hin!
Freunde einladen




Abendkasse k.A.

Beschreibung

Kompaktes Wissen rund ums Bauen bietet die BAU EN 2018
von Freitag bis Sonntag, 19. bis 21. Oktober. Auf den Bau- und
Energiefachtage im Ulmer Messegelände bieten rund 200
Aussteller viele Informationen rund um die Themen Bauen,
Sanieren, Renovieren, Heiztechnik, Energieversorgung und
Wohnen.
Die BAU EN ist die größte Bau-und Immobilien-Messe in der Großregion
Ulm und bietet hochwertige Ausstellerqualität. Es werden rund 200
Aussteller, die das Wirtschaftsspektrum in Ulm abbilden, und ca. 25 000
Besucher erwartet. 
Neu ist in diesem Jahr das Fachthema rund um die Immobilie (Ulmer und
Neu-Ulmer Immotionale) mit Fachforum in Kooperation mit der
Schwäbischen Messegesellschaft.
Die MesseUlm ist die Wirtschaftsplattform der Region und bringt eine lange
Tradition mit sich. Durch das Netzwerk zwischen Ausstellern, dem
Veranstalter, Messepartnern und Besuchern wird die Effizienz der
ausstellenden Unternehmen unterstützt und verstärkt. Neue Trends geben
der Messe Aktualität. Mitmach-Programme sorgen dafür, dass die Besucher
Spaß haben und Ihre Angebote und Informationen in Bestlaune aufnehmen.
Unternehmen, Handwerksbetriebe und Finanzdienstleister,
schwerpunktmäßig aus der Region, präsentieren bei der großen Messe
„BAU EN auf dem Ulmer Messegelände in der Friedrichsau ihr
Leistungsangebot, stellen Innovationen vor und beraten Interessenten.
Messebesucher erhalten einen Überblick, können Ideen für die Gestaltung
ihres Zuhauses sammeln oder gezielt nach den richtigen Partnern für ihre
individuellen Bauprojekte suchen. Einen Schwerpunkt bildet
selbstverständlich der Eigenheimbau.
Ob massiv, Stein auf Stein, oder Fertighausbau, auf der Messe erfährt man,
welche Baustoffe, welche Vorteile und Möglichkeiten bieten.

Baustoff Holz im Mittelpunkt
Ein Baustoff rückt dabei immer stärker in den Fokus: Holz. Dem
nachhaltigen, ressourcenschonenden und ökologischen Bauen mit Holz
widmet sich auch die Sonderausstellung „Holz. Bau. Architektur“, die in Halle
1zu sehen ist. Die von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt Osnabrück
(DBU) geförderte Wanderausstellung klärt darüber auf, warum und wie
Bauen mit Holz zum Klimaschutz beiträgt, wie viel Schönheit in
zeitgenössischer Holzarchitektur steckt und wie vielseitig Holz als Baustoff
eingesetzt werden kann.
Die Potentiale des Holzbaus, werden an konkreten Bauprojekten belegt:
Gezeigt werden Beispiele aus den Bereichen Neubau, Bauen am Bestand,
Komponenten. Zum effektiven Klimaschutz gehört auch eine
klimafreundliche Bauweise. Und damit kommt gerade dem energieintensiven
Bausektor eine entscheidende Rolle zu, den Ausstoß an Treibhausgasen zu
reduzieren. Wenn es um nachhaltiges, ressourcenschonendes und
ökologisches Bauen geht, kommt immer stärker ein Baustoff in den Fokus
der Betrachtung, der als Material der Zeit erscheint: Holz. Es schützt das
Klima in dem es C02 speichert und langfristig der Atmosphäre entzieht.
Neben diesem Potential für den Klimaschutz sprechen auch die konstruktiven
Vorteile in vielen Fällen für den Baustoff Holz. Holz ist wesentlich leichter als
andere Baustoffe. Damit ist es für Aufstockungen bestens geeignet. Holz ist
schlank. Schlanke Wände und Decken bedeuten mehr Wohnraum. Die hohe
Vorfertigung erlaubt extrem kurze Bauzeiten. Und nicht zuletzt: Holz ist
extrem vielseitig und damit besonders geeignet, Lücken im urbanen Bereich
schnell zu schließen.
Sonderschau: Leben ohne Barrieren
Die Gesellschaft wird älter, ein weiterer, Demografie bedingt wichtiger
Schwerpunkt auf der Messe „BAU EN ist daher das Leben ohne Barrieren.
Das bundesweit agierende Unternehmen L.o.B., der Name ist Programm, hat
sich dem generationengerechten barrierefreien Wohnen und Leben
verschrieben und arbeitet dabei mit regionalen Partnerbetrieben zusammen.
Auf der Sonderschau in Halle 2 zeigt L.o.B. Gewerke übergreifend, welche
Bau- und Einrichtungsmöglichkeiten es mittlerweile gibt, um beispielsweise
das Wohnumfeld zu durchaus erschwinglichen Preisen komfortabel und
sicher zu gestalten.

Auf der Messe werden vor allem Funktionen in Küche und Bad gezeigt, die
von den Besuchern vor Ort ausprobiert werden können. Auch ein Bauherren-
Kurzseminar wird angeboten. Aber nicht nur beim Wohnen, in Arztpraxen
und Hotellerie spielt Barrierefreiheit ebenfalls eine zunehmend wichtige
Rolle. Die Sonderschau wird dem mit den Themenbereichen „Praxis ohne
Barrieren“ und „Gast-freundlich“ gerecht.

Neu: ulmer und neu-ulmer immotionale
Eine Premiere gibt es auf der BAU EN 2018 auch: Die „ulmer und neu-ulmer
immotionale“ wird erstmals im Rahmen der Bau und Energiefachtage
stattfinden. Ein Kooperationsprojekt der Schwäbischen Messegesellschaft
und der Ulmer Ausstellungsgesellschaft (UAG). Gleich im Foyer wird die
Messe in der Messe als kompetente Anlaufstelle, über die eigenen vier
Wände, den Klimawandel, erneuerbare Energien, Fördermittel und
Wertstandsicherung informieren.
Wer bei so vielen Anregungen Lust bekommt, sein eigenes Bauprojekt zu
beginnen, kann auf der Messe gleich zur Probe und um die Wette baggern.
Die MF Südbau stellt dafür einen Elektrobagger zur Verfügung. Die Firma
Natura Gartengestaltung übernimmt Einweisung, Sicherung und stoppt die
Zeit. Auf den Bagger fertig los . . .
INFO: Die Ulmer Bau- und Energiefachtage „BAU EN“ findet von Freitag
bis Sonntag, 19. bis 21. Oktober, statt. Sie werden parallel zur
Haustiermesse „Tier Freizeit“ auf dem Messegelände Friedrichsau
veranstaltet. Geöffnet ist täglich von 10 bis 18 Uhr. Die Besucher können mit
einem Eintrittsticket zwischen beiden Messen wechseln.


Veranstaltungsort

Messe Ulm

Böfingerstrasse 50
89073 Ulm

Lageplan


0 Kommentare



Passwort / Benutzername vergessen? // Jetzt registrieren